5. Einführung zu den Tragfähigkeitstabellen

5.1. Allgemeines

Code Ref.
EN 1993-1-1 unless otherwise noted

Die Tragfähigkeiten gegebne in den Tabellen wurden berechnet mit exakten Werten für die gegebenen Dimensionen und anschliessend auf 3 signifikative Stellen gerundet.

Tragfähigkeitstabellen sind gegeben für die Stahlsorten S355/HISTAR®355 und S460/HISTAR®460.

Die folgenden Teilsicherheitsbeiwerte für Beanspruchbarkeiten wurden genutzt zur Berechnung der Tragfähigkeiten. Diese Werte wurden dem deutschen nationalen Anhängen zu Eurocode 3 entnommen:

γ M0 = 1.0 für die Beanspruchbarkeit von Querschnitten
γ M1 = 1.0 für die Beanspruchbarkeit von Bauteilen bei Stabilitätsversagen
γ M2 = 1.25 für Schrauben
γ M2 = 1.25 für Schweissnähte
γ M3 = 1.25 für Gleitfestigkeit im Grenzzustand der Tragfähigkeit
γ M3,ser = 1.1 für Gleitfestigkeit im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit

5.2. Streckgrenze

Code Ref.
EN 1993-1-1, 3.2.1
EN 10025-2
ETA-10/0156

Die Tragfähigkeitstabellen basieren auf den folgenden Werten der Streckgrenze f y.

Stahlsorte Nenndicke kleiner oder gleich zu
(mm)
Streckgrenze
f y
(N/mm2)
S355 16 355
40 345
63 335
80 325
HISTAR®355 140 355
S460 16 460
40 440
63 430
80 410
100 400
150 385
HISTAR®460 100 460
140 450

Die obigen Werte sind diese aus den Produktnormen EN 10025-2:2004, EN 10025-4:2004 und ETA-10/0156 [6]. Nach deutschem nationalen Anhang zu EN 1993-1-1 dürfen diese Werte sohl den Produktnormen als auch EN 1993-1-1, Tab. 3.1 entnommen werden.

Für in HISTAR® erhältliche Profile wurden folgende Streckgrenzen verwendet:

  • Für Nenndicken bis einschliesslich 40 mm wurden die Streckgrenzen von S355 bzw. S460 verwendet.
  • Für Nenndicken über 40 mm wurden die Streckgrenzen von HISTAR® 355 bzw. HISTAR® 460 verwendet.

Die Tabellen weisen darauf hin, wenn Streckgrenzen von HISTAR® Stählen verwendet wurden zur Ermittlung der Tragfähigkeiten.